Zur Startseite...

 

   

Kultur- und Wanderreise in die Extremadura 2010 (11)

Die museale Darstellung der Ölgewinnung in Olivenza

Neben dem Rebbau und der Viehhaltung (Stiere, Rinder, Schweine) spielen in der extremenischen Landwirtschaft auch die Ölfelder eine bedeutsame Rolle. Darum be-suchen wir ausser einem Weinkeller und einer Stierzucht auch eine Ölmühle, wo nach alter Tradition Oliven gepresst werden.

Jede Ölmühle besteht aus einer runden steinernen Unterlage mit einer Abgussrille, aus einem Trichter für die Oliven, aus kegelförmigen Mühlsteinen und einem Dreh-kreuz. Der Antrieb erfolgt heute meistens maschinell; früher waren dafür der Mensch oder die Kraft der Tiere (Esel) gefragt.

In jüngster Zeit wird der Besuch einer Ölmühle auch mit unmittelbaren kulinarischen Genüssen verbunden

Vom «gesunden Frühstück», das uns beim Besuch einer Ölmühle erwartet, sei hier noch nicht viel verraten. Immerhin dürfte das Öl, das in der Mühle gewonnen wird,  auf dem Tisch nicht fehlen. 

Dazu frische gehackte Tomaten: mmmh, mmmh. ¡Buen provecho!

 
» zurück
 
 
 
 
 
Historischer Verein Nidwalden c/o Staatsarchiv, Stansstaderstrasse 54, 6371 Stans, info@hvn.ch, www.hvn.ch  
created by IAG die web-macher